Vereinbaren Sie einen Beratungstermin: Tel.: 02272/22270 oder office@kiz-tulln.at

Öffnungszeiten: Mo - Fr 8:00 bis 16:00 Uhr - Termine nach Vereinbarung

3430 Tulln an der Donau, Brüdergasse 3/Top B1

Gründe für Kinderlosigkeit

Machen wir uns auf die Suche, damit Ihr Wunsch wahr werden kann.

Die Diagnostik von Fruchtbarkeitsstörungen erfordert ein spezielles, schrittweises Vorgehen. Da sehr häufig beide Teile betroffen sind, werden grundsätzlich Mann und Frau untersucht.

Unfruchbarkeit beim Mann

Mangelhafte Produktion normaler und gut beweglicher Spermien ist die häufigste Störung der Fruchtbarkeit bei Männern.

Die Ursachen hierfür können vielfältig sein:

  • Eine Mumps-Infektion in der Kindheit
  • Krampfadern im Bereich der Hoden
  • Hodenhochstand
  • Hormonstörungen
  • Diabetes
  • Operierte Tumore
  • Schädigung der Erbanlage
  • Stress
  • Infektionen
  • Umweltbelastungen
  • Nikotin- und/ oder Alkoholkonsum

Oft lassen sich Ursachen allerdings nicht
eindeutig erheben.

Eine weitere, wenn auch seltenere Ursache liegt in einem gestörten Spermientransport. Obwohl genügend Spermien produziert werden, können sie nicht in den Körper der Frau gelangen, weil die Samenleiter blockiert sind. Meist sind unterentwickelte oder verklebte Nebenhodengänge oder eine vorausgegangene Sterilisation die Ursache.

Unfruchbarkeit bei der Frau

Störung der Eizellreifung

Eine Störung der Eizellreifung ist oft der Grund für Unfruchtbarkeit bei Frauen. Meist steht eine hormonelle Fehlfunktion in den Eierstöcken dahinter. Befinden sich die Hormone in einem Ungleichgewicht zueinander, können neben der Eizellreifung auch der Eisprung oder die Bildung des Gelbkörpers negativ beeinflusst werden.

Eileiterbedingte Unfruchtbarkeit

Eileiter transportieren die Samenzellen zur Eizelle sowie befruchtete Eizellen in Richtung Gebärmutterhöhle. Sind diese verklebt oder aus anderen Gründen verschlossen, kann eine Beförderung der Eizellen erschwert oder unmöglich werden. Gründe dafür sind u.a. Entzündungen, vorangegangene Eileiterschwangerschaften, Operationen oder eine Endometriose.

Endometriose

Unter Endometriose versteht man das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut außerhalb des Uterus. Diese Wucherungen können neben Harnblase, Darm und Bauchhöhle auch Fortpflanzungsorgane wie Eileiter oder Eierstöcke betreffen, wodurch eine Empfängnis erschwert wird.

Veränderungen der Gebärmutter und des Gebärmutterhalses

Der Gebärmutterhals ist, ähnlich wie ein Flaschenhals, die engste Stelle für Spermien auf ihrem Weg zur Eizelle. Durch – operationsbedingte – Vernarbungen, Verschlüsse oder Entzündungen kann die Fortpflanzung auch in diesem Bereich behindert werden. Muskelknoten (Myome) in der Gebärmutter sind manchmal der Grund für anhaltende Unfruchtbarkeit oder Fehlgeburten.

Fehlbildungen von Eierstöcken, Eileitern oder der Gebärmutter

In sehr seltenen Fällen sind, meist angeborene, Fehlbildungen an den Fortpflanzungsorganen die Ursache für unerfüllten Kinderwunsch.

Polyzystisches Ovar-Syndrom (PCO-Syndrom)

Unfruchtbarkeit bei Frauen kann auch durch das Auftreten vieler kleiner Zysten (mit Flüssigkeit gefüllte Bläschen) in den Eierstöcken ausgelöst werden. Meist steht diese Erkrankung mit einem erhöhten Anteil männlicher Hormone in Verbindung, die das hormonelle Gleichgewicht der Frau beeinträchtigen.

Störungen im Immunsystem

Sehr selten ist eine gestörte Immunantwort der Grund für die Unfruchtbarkeit der Frau. Bei dieser Fehlfunktion hält das eigene Immunsystem die Eizelle oder die Samenzellen für einen Fremdkörper, der dann als „Eindringling“ bekämpft wird.

Infonachmittag

Melden Sie sich zum nächsten Infonachmittag an

Zur Anmeldung

Beratungstermin

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin

Zur Erstberatung